Start
Frankenwaldtheater
Die Wüste 1997 - 2017
=> 2017
=> 2016
=> 2015
=> 2013
=> 2012
=> 2011
=> 2010
=> 2009
=> 2008
=> 2007
=> 2006
=> 2005
=> 2004
=> 2003
=> 2002
=> davor
Über uns
Mitgliedschaft
Gästebuch
Impressum
Datenschutz
 

2010

Do, 23. Dezember 2010 ab 19 Uhr im Alten Rathaus
Jahresausklang mit der Wüste: Wir feiern die Wintersonnenwende mit einem wüsten Schneefeuer und Überraschungen in der Wüste!


Wikipedia schreibt zum Thema Sonnenwende Interessantes: "Da ab 21./22. Dezember die Tage wieder länger werden, war die Wintersonnenwende in vielen antiken und frühmittelalterlichen Kulturen ein wichtiges Fest, das oft ein paar Tage vor bzw. nach dem Datum der tatsächlichen Sonnenwende gefeiert wurde. Schon steinzeitliche Kultstätten wie Stonehenge oder Ales Stenar erfassten diesen Zeitpunkt mittels der relativ leicht feststellbaren Auf- und Untergangspunkte der Sonne, die zu Winterbeginn etwa im Südosten bzw. Südwesten liegen. 
Das christliche Weihnachtsfest, mit dem die Geburt Jesu gefeiert wird, findet heute kurz nach der tatsächlichen Wintersonnenwende statt."


 

Vernissage zur Ausstellung "Kunst und Klatsch im Treppenhaus" –
HERZLICHES DANKESCHÖN AN ALLE FÜR DIESE TOLLE VERNISSAGE!
Bilder der Vernissage gibts
hier! Zeitungsartikel in der Frankenpost hier!

 

 

Die Wüste hat sich Ende Oktober ganz spontan bei der Aktion "miteinander!", in deren Rahmen Bayern 2 und die Abendschau bereits zum siebten Mal ehrenamtliche Initiativen aus dem Freistaat auszeichnen, beworben. Gesucht wurden Menschen in Bayern, die sich auf unterschiedlichste Weise für Kultur in all ihren Facetten engagieren, sie gestalten und erlebbar machen. Die Wüste lebt! - dachten wir da spontan und reichten in letzter Minute unsere Bewerbung ein....


.... Der BR fand unsere Initiative und Engagement so toll, dass wir es sogar unter die besten 20 von über 210 Bewerbungen geschafft haben!!!! Wir freuen uns über diese kleine Anerkennung, die wir so nicht erwartet hatten! Die drei Favoriten-Aktionen  des BR zeigen ein breites Spektrum an interessantem kulturellem Engagement - ein Vorbild auch für Stadtsteinach und die Region.



Überfall auf Brauerei Schübel.

Regionale Brauerei fördert Stadtsteinachs wüste Kultur

Anlässlich des Brauereifestes und der Aktion
„Brauerei erhellen“ überreichten die Eigentümer der Brauerei Leonhard Schübel oHG Andrea Schübel-Münch und Jürgen Münch eine großzügige finanzielle Spende an die Kulturinitiative „Die Wüste lebt e.V.“. Damit unterstützt der einheimische Getränkehersteller die kulturelle Vielfalt in der ländlichen Region: Denn der Stadtsteinacher Verein setzt sich zum Ziel, ein offenes Verhältnis zu zeitgenössischer regionaler Kunst und Kultur zu schaffen. So wurde mit dem Projekt rund um die Brauerei Schübel -insbesondere durch die Lichtgestaltung- das alte Betriebsgebäude kreativ in Szene gesetzt und neu interpretiert. Licht bedeutet, die Angst vor der Dunkelheit der Vergangenheit und Zukunft zu nehmen. 



 Photo von links nach rechts: Wolfgang Martin, Andrea Schübel-Münch, Hannah-Katharina Martin, Jürgen Münch


 

Bilder in der Nacht


Kurzfilmrundgang, Musiküberraschungen, frisch geräucherte Forellen, Pizza, Sommerbowle

hier: Frankenpost, 31.08.2010 "Bilder in der Nacht" | hier: Frankenpost, 26.08.2010 "Kein Kurzfilm im Garten" | hier: Fotoalbum




 
Eine regionale Brauerei ins Licht rücken.

Im Rahmen des Schübel Brauereifestes vom 13. bis 15. August 2010 wurde das Brauereigebäude in der Knollenstraße unter dem Motto „Brauerei erhellen“ bei Dämmerung in besonderes Licht getaucht. Die Kulturinitiative „Die Wüste lebt e.V.“ knüpfte dabei an die letztjährige Illumination der Stadtmauer an, die das Stadtsteinacher Geschichtsbewusstsein neu interpretierte. Mit der Aktion „Brauerei erhellen“ wurde nun auf die Geschichte einer regionalen Betriebsstätte, die Jahrzehnte das Stadtbild prägt, aufmerksam gemacht. Durch verschiedene Beleuchtungen und Objekten wurde das Gebäude jeweils ab 21.30 Uhr ins Licht gerückt. Als besonderes Highlight quoll Bierschaum aus der Dachluke des Gebäudes. Der Weg der Besucher zum Festplatz wurde mit einem Kunststeinwerk und einer kreativ in Szene gesetzten Stadtmauer zum Lichterlebnis. | hier: Frankenpost, 14.08.2010 "Brauerei als Kunstwerk"

 




  fand trotz des schlechten Wetters erfolgreich und gut besucht statt!!! Das Projekt der Bürgerinitiative ProStadtsteinach war ein voller Erfolg und stieß bei allen Besuchern, Beteiligten und in der Presse auf durchweg positive Resonanz!  DANKE!
 
"KULTUR IN DER FABRIK - Kunst & Musik" am 29. und 30. Mai 2010 In diesem Jahr unterstützte die Wüste aktiv die Großveranstaltung DAS BEWEGTE STEINACHTAL der Bürgerinitative ProStadtsteinach (www.prostadtsteinach.de) mit dem Projekt KULTUR IN DER FABRIK. hier: Fotoalbum
 


                         
Das PROGRAMM: Bewegung in die Vergangenheit


ab 18.00 Uhr        Live Musik: Neunzig Prozent
                     Kulturinitiative „Die Wüste lebt e.V.“ – Das Jahr 2080
20.00 Uhr             Abenteuer Luft mit sinnlichen Kollagen (Edina Thern)
                     Kulturinitiative „Die Wüste lebt e.V.“ – Das Jetzt

21.00 Uhr             Mittelalterspektakel mit dem Söldnerhaufen Goldfänge
                     Kulturinitiative „Die Wüste lebt e.V.“ – Galileo Galilei „„Eppur si muove“
21.30 Uhr             Feuershow mit
Jojakim

                     Kulturinitiative „Die Wüste lebt e.V.“ – Jenseits der Zeiten
22.00 Uhr   
          Musicalausschnitte "Tanz der Vampire"

 
WAS? In der aufgelassenen Papierfabrik am Eingang des Steinachtals wurden am 29. und 30. Mai 2010 verschiedene oberfränkische (Nachwuchs-) Künstler Kunstobjekte in Synergie mit dem Gebäude der alten Fabrik der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zu sehen waren neben Medieninstallationen, Film- und Lichtprojektionen, Malerei, Theater, Installationskunst, der "Weg der Poesie", Live-Musik und vieles mehr.
Künstler aus der ganzen Region erhielten hier die Möglichkeit, sich mit frischen Ideen und Kreativität mit einer Industriebrache auseinanderzusetzen und allen Interessierten zu präsentieren.

WARUM? Ein Beitrag der Wüste zum Erhalt und ein Anstoß zu denkmalpflegerischen Maßnahmen der Alten Papierfabrik soll damit geleistet und die Öffentlichkeit auf dieses kulturhistorische Erbe aufmerksam gemacht werden.


 
DAS BEWEGTE STEINACHTAL bot ein buntes Spektrum an Aktionen und Erlebniswerten für Jung und Alt – ein einzigartiges und innovatives Projekt für Stadtsteinach und den gesamten Frankenwald! 
Mitwirkende Künstler unter anderem: Ingo Cesaro, Edina Thern, Wenzel Drobeck, Harald Burger,  Hermanita und Knud Espig, Tom Stöckl, Beka Gigauri, Hannah-Katharina Martin, Wolfgang Martin, Marianne Renke

 
       
 






Wüster Straßenfasching in Stanich, So 14. Februar 2010
VIELEN DANK AN ALLE FÜR  DIESEN BUNTEN ABEND!